signs-1172209_1920

Vorlesung “Requirements- und Usability-Engineering”
Wenn man den Nutzungskontext einer Software nicht kennt, also wie die späteren Nutzer einer Software arbeiten, wer sie sind und wie ihre Arbeitsabläufe sind, ist es nahezu unmöglich eine gute Software zu bauen. So einleuchtend dies klingt, gibt es dennoch unzählige Projektbeispiele in der Wirtschaft, die scheiterten, weil keine richtige Anforderungsermittlung durchgeführt wurde. Neben Techniken der Anforderungsermittlung mit praktischen Übungen lernen die Studierenden auch, was Gebrauchstauglichkeit (engl. Usability) ist und dass es sich hierbei keinesweg um angenehme Farbgebung der Oberfläche handelt, sondern es vielmehr konkrete und ingenieursmäßige Vorgehensweisen gibt.